Entwicklung für Menschen und ihre Systeme

§




RECHTLICHES

AGB, Anmelde- und Nutzungsbedingungen

                                                                                                       

AGB


Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Allgemeines


Christoph Schlüter bietet Beratungen, Training, Seminare und Coaching u.a. für Unternehmen, Unternehmer, Bildungsträger und Privatpersonen unter der Bezeichnung "Life Navigator Coaching Christoph Schlüter", kurz "Life Navigator Coaching", an.

Sämtlichen meiner Dienstleistungen liegen die nachfolgenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" zugrunde, die jeder Vertragspartner als für sich bindend anerkennt. Die vorliegenden Geschäftsbedingungen haben Vorrang vor entgegen stehenden Geschäftsbedingungen der Auftraggebers.

Ergänzend hierzu gelten die Vereinbarungen im Angebot / der Auftragsbestätigung bzw. die Anmeldebedingungen für Seminare sowie die jew. Nutzungsbedingungen. Sonstige Sondervereinbarungen bedürfen der Schriftform. Diese AGB gelten auch für alle von mir beauftragten Subunternehmer und Netzwerkpartner, die in Kooperation mit mir Aufträge abwickeln.



2. Angebot und Vertragsabschluss

Für jede meiner Leistungen erhält der Auftraggeber (bei Firmenveranstaltungen) ein Angebot / eine Ausschreibung. Die mündliche oder schriftliche Annahme des Angebotes gilt als verbindliche Auftragserteilung. Diese wird ggf. schriftlich bestätigt. Es kommen grundsätzlich nur Dienstverträge gem. BGB, nicht aber Werkverträge zustande.

Für offene Seminare gilt: Durch Anmeldung zu einem Seminar erkennt der Teilnehmer die Gültigkeit dieser AGB sowie der jeweiligen Anmeldebedingungen an. Diese sind in der jeweils neuesten Fassung auf meiner Homepage zu finden. Sie können dort ausgedruckt werden. Ggf. ist eine unterzeichnete Sicherheitserklärung Teil der Anmeldung. Anmeldungen sind ggf. nur im Zusammenhang mit dem Vorliegen dieser Erklärung gültig.




3. Honorare und sonstige Zahlungen

Die Honorare (berechnet wird stets nach angefangenen gebuchten Einheiten – bei Verspätungen, die der Coachee zu vertreten hat ab Beginn des vereinbarten Temins) und Zahlungen sind im Angebot, unserer Preisliste bzw. in der Ausschreibung detailliert aufgeführt. Sie sind in der Regel sofort (bei Coaching immer vorab) bei Rechnungsstellung ggf. - je nach Vereinbarung - in Teilbeträgen vorab bzw. direkt nach Durchführung einer Einheit fällig. Danach werden Verzugszinsen in Höhe von 8% p. a. in Rechnung gestellt. Bei offenen Seminaren sind die Beiträge vorab fällig. Eine Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten ist nicht zulässig.



4. Datenschutz

Christoph Schlüter verpflichtet sich, alle geschäftlich bedeutsamen Vorgänge, von denen im Zuge der Zusammenarbeit Kenntnis erhalten wird, streng vertraulich zu behandeln. Christoph Schlüter ist berechtigt, erhaltene Daten und Informationen im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu verarbeiten und zu speichern. Personen- oder firmenbezogene Daten und Informationen werden nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Auftraggebers an Dritte weitergegeben.



5. Leistungen

Ziel und Inhalt der Leistungen werden im Angebot / in der Auftragsbestätigung benannt. Der Auftragnehmer strebt nach besten Kräften und Wissen den definierten Erfolg an, kann jedoch den Erfolg einer Leistung nicht garantieren. Vor und während der Leistungserbringung informiert der Auftraggeber den Auftragnehmer über alle Umstände, die für die Vorbereitung oder Erbringung einer Leistung bedeutsam sind.

Für das methodische und didaktische Vorgehen ist der in der Auftragsbestätigung genannte Berater, Trainer oder Projektleiter des Anbieters verantwortlich. Der Auftraggeber hat bei Firmentrainings, die keine systemdynamischen Aufstellungen sind, ein inhaltliches/thematisches Mitspracherecht. Sind konzeptionelle, methodische oder didaktische Änderungen am vereinbarten Konzept nötig, so sind diese allen Beteiligten so früh wie möglich mitzuteilen und entsprechend zu dokumentieren. Während der Leistungserbringungen in Seminaren o.ä. Veranstaltungen entscheidet der Berater bzw. Trainer über Art und Umfang der Änderung im Rahmen seines persönlichen Ermessensspielraums.

Es kommen grundsätzlich - auch in Seminaren, die nach SGB u.ä. finanziert sind - keine Dozentenverhältnisse im rentenversicherungsrechtlichen Sinn zustande. Christoph Schlüter und seine Mitarbeiter bzw. Auftragnehmer führen weder erzieherische noch lediglich Wissen vermittelnde Tätigkeiten aus, sondern beschränken sich in ihrer Arbeit auf die Begleitung der persönlichen Entwicklung ihrer Teilnehmer und deren Fähigkeiten.


6. Urheberrecht und Nutzungsrechte

Das Urheberrecht an allen von Christoph Schlüter bzw. dessen Kooperationspartnern und Mitarbeitern im Rahmen der Leistung erstellten Materialen verbleibt bei selbigen bzw. Christoph Schlüter, je nach interner Vereinbarung.

Material in jeglicher Form, das von Christoph Schlüter im Rahmen einer Leistung erstellt wird, darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Christoph Schlüter vom Kunden vervielfältigt oder publiziert werden. Sofern die Zustimmung erteilt wurde, ist ein Urheberrechtsvermerk von Christoph Schlüter aufzunehmen.
Es darf weder von anderen Personen für Schulungen oder sonstige Leistungen verwendet werden, noch in andere Schulungen oder Leistungen eingeschnitten werden, von Dritten überarbeitet, umgeschrieben oder in anderer Weise für Schulungen oder sonstige Leistungen verändert oder angepasst werden, vom Unternehmen in elektronischer Form in Intranet oder Internet gespeichert werden.

Ein Ton- und/oder Videomitschnitt von Seminaren oder ähnlichen Leistungen sowie Anfertigung von Fotografien ist nur mit schriftlicher Genehmigung von Christoph Schlüter zulässig. Wird seitens des Auftragnehmers ein solcher angefertigt, treten die Teilnehmer ihre Bild- u. Verwertungsrechte an ihn ab und erklären dies durch ihre Teilnahme. Sie werden vom Auftraggeber vorher darauf hingewiesen.


7. Auftrags-Stornierung

Verträge über Trainings u. Beratung/Coaching für Unternehmen / Organisationen können i.d.R. (s.u.) vom Auftraggeber binnen 2 Wochen nach Vertragsabschluss kostenfrei storniert werden. Kann ein Termin vom Auftraggeber nach dieser Frist nicht wahrgenommen werden, bemüht sich der Anbieter, dem Auftraggeber einen zeitnahen Alternativtermin anzubieten bzw. für den ausgefallenen Termin einen anderen Auftraggeber zu gleichen Konditionen zu finden.

Können sich Auftraggeber und Anbieter auf einen Alternativtermin einigen bzw. findet Christoph Schlüter für den ausgefallenen Termin einen anderen Auftraggeber, so muss der Auftraggeber nur eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 15 % des mit ihm vereinbarten Honorars bezahlen. Können sich der Auftraggeber und Anbieter nicht auf einen Alternativtermin einigen bzw. findet letzterer für den ausgefallenen Termin keinen Auftraggeber, sind bei Absage bis zu 4 Wochen vor dem vereinbarten Termin 50 % und innerhalb 4 Wochen vor dem vereinbarten Termin 100 % zu zahlen.
Für offene Seminartermine sind die Stornierungsregelungen der jeweiligen Anmeldebedingungen zu beachten.

Einzelcoachings von privaten Selbstzahlern sind diesen Rücktrittsregelungen nicht unterworfen. Sie können bis zum Beginn der Leistung kostenfrei zurücktreten. Bei Rücktritt nach Beginn einer Coachingsitzung ist jedoch der vereinbarte Preis in voller Höhe mindestens einer vereinbarten Einheit (je nach Buchungsvereinbarung ganze Sitzung oder Coachingeinheit à 45 Min.) zu zahlen.


8. Absage eines offenen Trainings

Christoph Schlüter bittet um Verständnis, dass die Absage eines offenen Trainings - z. B. bei Ausfall des Dozenten/Trainers oder aufgrund mangelnder Teilnehmerzahl - vorbehalten werden muss. In jedem Fall bemüht sich der Anbieter, die Teilnehmer über Absagen rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn zu informieren. Im Falle der Absage einer Veranstaltung erstattet Christoph Schlüter die Teilnahmegebühr oder stellt den Teilnehmern auf Wunsch einen Gutschein für eine andere Veranstaltung aus.

9. Ausschluss von der Seminarteilnahme

Christoph Schlüter behält sich das Recht vor, Teilnehmer bei Vorliegen vorwerfbarer Verhaltensweisen, die sie selbst, andere Teilnehmer oder den Seminarerfolg beeinträchtigen, ohne weitere Angabe von Gründen von der weiteren Teilnahme auszuschließen. Eine teilweise oder gesamte Erstattung von geleisteten oder Wegfall von noch geschuldeten Honoraren und Gebühren entfällt. § 627 BGB gilt als abbedungen.

Christoph Schlüter und ihn vertretende ooder in seinem Auftrag handelnde Berater oder Cioaches/Trainer haben das Recht aus ihrem pädagogischen Ermessen zu entscheiden, ob sie mit einem Teilnehmer z.B. eine Systemaufstellung oder andere Intervention durchführen oder nicht. Ansprüche von Teilnehmern auf bestimmte Vorgehensweisen bestehen nicht.

10. Haftung


Christoph Schlüter geht von der Eigenverantwortlichkeit der Seminarteilnehmer aus. Jeder Teilnehmer eines Seminars hat selbst Sorge zu tragen, dass er/sie den physischen und psychischen Belastungen gewachsen ist. Die Teilnehmer meiner Seminare werden in den Anmeldebedingungen darauf hingewiesen, dass sie für alle Ihre Handlungen selbst verantwortlich sind. Seminare von Christoph Schlüter sind keine Psychotherapie und sollen eine solche auch nicht ersetzen. Teilnehmer werden darauf hingewiesen, dass sie sich im Falle massiver psychischer oder physischer Beeinträchtigungen an einen Arzt oder zugelassenen Psychotherapeuten bzw. Heilpraktiker wenden.

Christoph Schlüter behält sich vor, einzelnen Personen die Teilnahme an Seminaren zu verweigern, wenn nach Einschätzung der jeweiligen Trainer/Berater solche Gründe vermutlich vorliegen. Teilnehmer/innen in Psychotherapie werden zu Seminaren nur zugelassen, wenn eine entsprechend befürwortende Erklärung des behandelnden Arztes/Therapeuten vorliegt.

Bei körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen obliegt es dem Teilnehmer dafür Sorge zu tragen, dass die Trainer rechtzeitig von derselben informiert werden.

Insofern ist der Anbieter und seine Beauftragten von jeglicher Haftung befreit.

11. Schadensersatz bei Verzug der Leistungserbringung

Christoph Schlüter behält sich vor, firmenübergreifende ("offene") Veranstaltungen aufgrund bestimmter Umstände abzusagen. In diesem Falle erhält der Kunde alle geleisteten Zahlungen unverzüglich zurück, wenn nicht nach Absprache auf ein anderes gleichartiges Seminar anderen Termin der gleichen Veranstaltungsart umgebucht wird. Kann der Berater und/oder Trainer im Falle eines firmeninternen Trainings wegen höherer Gewalt, Krankheit oder Unfall oder einer sonstigen von ihm nicht verschuldeten Verhinderung einer vereinbarten Leistung nicht nachkommen, so ist Christoph Schlüter verpflichtet, einen gleichwertigen Ersatz zu stellen. Ist dies nicht möglich, kann ein Ersatztermin vereinbart werden oder der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten.

Weitergehende Schadenersatzansprüche jedweder Art gegenüber Christoph Schlüter sind ausgeschlossen.

12. Gerichtsstand / Salvatorische Klausel

Für alle sich aus der Geschäftsbeziehung ergebenden Streitigkeiten gilt der jeweilige Betriebssitz von Life Navigator Coaching Christoph Schlüter als Gerichtsstand, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen der sonstigen Vereinbarungen unwirksam sein, wird hiervon die Gültigkeit der anderen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

- Stand 8. September 2017 -

                                                                                                                                 

Anmeldebedingungen für offene Aufstellungsseminare

Teilnehmende erkennen mit ihrer Anmeldung / Teilnahme die folgenden Bedingungen als verbindlich an:

Mit Zahlung der Seminargebühr erhält der Teilnehmer das Recht zur Teilnahme am Seminar. Die Anzahl der Aufstellungen pro Veranstaltung ist begrenzt. Eventuell können nicht alls teilhemenden eine eigene Aufstellung je Termin durchführen. Es wird nach Ermessen des Leiters entschieden, ob eine Systemaufstellung durchgeführt wird oder nicht und wie vorgegangen wird. Der Platz wird nach erfolgter Bezahlung freigehalten. Erfolgszusagen oder Zusagen über ein bestimmtes Ergebnis werden nicht gemacht.

Wochenend- und Tagesseminare:

Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor dem Seminar möglich. Dabei wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 30,- Euro/Person fällig. Danach kann ein Ersatzteilnehmer gestellt werden. Sollte ein Seminar vom Veranstalter abgesagt werden, wird auf ein anderes Seminar umgebucht oder der Teilnahmebetrag in voller Höhe erstattet.

Eine Aufstellung kann nach Ermessen des Leiters abgebrochen werden, ohne dass weitere Ansprüche des Teilnehmers entstehen.

§ 627 BGB (Rücktritt vom Vertrag ohne Angabe von Gründen bei Diensten höherer Art) während der Veranstaltung gilt insofern als ausgeschlossen. Selbstverständllich kann ein Teilnehmer ein Seminar jederzeit auch ohne Angabe von Gründen verlassen. Ein Erstattungsanspruch ergibt daraus jedoch nicht.

Die Seminarteilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Mit der Anmeldung erklärt der Teilnehmer, dass er die volle Verantwortung für seine Handlungen übernimmt und normal belastbar ist. Die Veranstalter/Trainer sind diesbezüglich von jeglicher Haftung befreit.

Hinweis gem. Urteil des BVerfG: (Bundesverfassungsgericht 1 BvR 784/03 - 2. März 2004)

Die Teilnehmenden/Klienten sind hiermit informiert worden, dass es sich bei dem Seminar / Coaching und allen sonstigen Angeboten von Life Navigator Coaching Christoph Schlüter um keine Psychotherapie und keine Heilbehandlung z.B. i.S.d. Heilpraktikergesetzes handelt und die Teilnahme auch nicht geeignet ist, eine solche oder ärztliche Behandlung zu ersetzen. Bei schweren physischen oder psychischen Beeinträchtigungen ist eine Teilnahme nur nach Genehmigung durch den behandelnden Arzt u. ggf. unter dessen Aufsicht (Absprache mit dem Coach/Trainer) möglich.

Der Leiter ist an die für soziale und Beratungsberufe übliche Schweigepflicht mit Ausnahme anonymisierter Fallgeschichten gebunden. Der Teilnehmer verpflichtet sich ebenfalls zum Stillschweigen über die von Anderen bekannt gewordenen Inhalte und Fakten gegenüber Dritten.

Sollte eine der Vereinbarungen aufgrund gesetzlicher Regelungen unwirksam sein, so berührt das nicht die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen. Die Vereinbarung gilt dann als ersetzt durch eine, die dem Sinn der Bestimmung in Übereinstimmung mit dem Gesetz am nächsten kommt.

- Stand: 8. September 2017 -